Senioren

Am Ende eines langen Arbeitslebens steht der wohlverdiente Ruhestand. Zeit, um sich noch stärker Hobby und Freizeit oder auch Familie und Ehrenamt zu widmen. Hier erhalten Sie Hinweise zu Themen wie Freizeitgestaltung, Gesundheit und mögliche Hilfeleistungen im Alter.

Der Kreisseniorenrat des Landkreises Börde

Der Kreisseniorenrat des Landkreises Börde soll durch die für die Arbeit definierte Zielstellung seinen Sachverstand in die kommunalpolitische Arbeit des Kreistages einbringen. Er tritt für die Interessen älterer Menschen im Kreisgebiet ein und ist im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements überparteilich, konfessionell neutral, verbandsunabhängig, generationenübergreifend, selbstlos und gemeinnützig tätig. In seinen Aufgabenbereichen ist der Seniorenrat Ansprechpartner für Körperschaften, Institutionen und für die Einwohner des Landkreises Börde.

Der Kreisseniorenrat wirkt im Rahmen der allgemeinen Daseinsvorsorge auf die interessengerechte Gestaltung der Lebensbedingungen älterer Menschen hin, zum Beispiel in Bereichen des Sozial-, Kultur-, Bildungs-, Gesundheitswesens und des Sports sowie der Daseinsbewältigung, bei der Gestaltung von Wohn- und Lebensumfeldern, bei der Vermittlung und Pflege gesellschaftlicher Kontakte zu und zwischen den Bevölkerungsgruppen sowie bei der Schaffung und Unterhaltung integrativer Netzwerke oder bei der Planung und Verwirklichung von Angeboten und Hilfen zur allgemeinen Lebensbewältigung.

Die Vertreterversammlung ist für sämtliche Angelegenheiten des Kreisseniorenrates zuständig. Die Mitglieder der Vertreterversammlung werden auf Vorschlag im Bereich der Seniorenarbeit tätiger Verbände und Institutionen, der im Kreistag vertretenen Fraktionen und Zusammenschlüsse sowie der kreisangehörigen Einheits- und Verbandsgemeinden durch den Kreistag Börde bestimmt.

Der Kreisseniorenrat besteht in der Form eines beratenden Ausschusses des Kreistages seit 2014. Er ist an den Kreistag gekoppelt. Der Rat umfasst ca. 30 Mitglieder, die aus Gemeinden, Verbänden, Institutionen und Fraktionen des Kreises gestellt werden. Als Geschäftsstelle des Kreisseniorenrates fungiert das Sozialamt. Der Vorstand des Kreisseniorenrates besteht aus sechs Mitgliedern und dem Vorsitzenden.

Als Vorsitzender wurde anlässlich der konstituierenden Sitzung des Kreisseniorenrates am 16.01.2020, Herr Ulrich Körber aus der Gemeinde Hohe Börde gewählt. Der Vorstand besteht aus den Mitgliedern Sieglinde Falke, Sylke Kühling, Angelika Odenbach, Erika Tholotowsky, Klaus-Dieter Albrecht und Dr. Christoff Gastmann.

Inhaltlich beschäftigt sich der Kreisseniorenrat mit den Belangen der Senioren. Landläufig also mit Themen von Menschen jenseits des Rentenalters. Die Bandbreite der Themen sind vielfältig. Bisher sind Themen wie die Qualität der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen und das Befassen mit der Kreisentwicklung in Richtung Daseinsvorsorge behandelt worden.

Übersicht der vertretenen Gemeinden und Institutionen im KSR

Mitglieder Gemeinden
Herr Dr. Thomas Beringer Einheitsgemeinde Niedere Börde
Herr Dr. sc. Christoff Gastmann VerbGem Obere Aller
Herr Wolfgang Ihsecke Verbandsgemeinde Westliche Börde
Herr Ulrich Körber Gemeinde Hohe Börde
Herr Werner Mormann Stadt Oschersleben
Frau Heidemarie Nielebock Verbandsgemeinde Elbe-Heide
Frau Angelika Odenbach Stadt Oebisfelde-Weferlingen
Herr Volker Spoer Einheitsgemeinde Barleben
Frau Erika Tholotowsky Stadt Wolmirstedt
Frau Edyta Zander Stadt Haldensleben
Herr Dr. Ernst Isensee Stadt Wanzleben-Börde
   
Mitglieder Institutionen
Herr Klaus-Dieter Albrecht B‘90/GRÜ
Frau Sieglinde Falke DRK Kreisverband Börde e.V.
Herr Frank Frenkel UWG
Frau Sylke Kühling Der Paritätische, Regionalstelle Nord
Herr Karl-Heinz Kühn FDP
Herr Jörg Meseberg SPD
Frau Dagmar Müller DIE LINKE
Herr Dr. Manfred Nebauer DRK Kreisverband Wanzleben e.V.
Herr Wolfgang Erich Erhard Rehfeld AfD
Herr Hans-Eike Weitz SPD
Herr Manfred Wesche CDU
Frau Cornelia Wollbrüc Volkssolidarität, Regionalverband OK-BK