Ferienstraße durch Sachsen-Anhalt.

Die Straße der Romanik

Die Straße der Romanik verläuft als Ferienstraße durch Sachsen-Anhalt und vereint den Landkreis Börde mit den touristischen Gegenden des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Idee zur Schaffung der Straße entstand 1991 und wurde 1993 umgesetzt. Anlass dazu bot die Vielzahl an romanischen Bauwerken aus der Zeit des Mittelalters in Sachsen-Anhalt mit seiner zentralen Lage in Deutschland. Laut den Initiatoren besuchen jährlich eine Million Menschen Einrichtungen an der Straße der Romanik.

Die Straße der Romanik verläuft in Form einer Acht, wobei sich im Zentrum die Landeshauptstadt Magdeburg befindet. Die Straße verbindet die Dome, Burgen, Klöster und Kirchen, die in der Zeit vom 10. bis Mitte des 13. Jahrhunderts entstanden sind und somit ein Zeichen der Christianisierung darstellen. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt rund 1200 Kilometer. An ihr liegen 80 romanische Objekte in 65 Orten.

Folgende Bauwerke gehören im Landkreis Börde dazu:

  • Bebertal - Friedhofskapelle (früher Alvensleben)
  • Groß Ammensleben - Klosterkirche
  • Gröningen - Benediktinerklosterkirche
  • Hadmersleben - Benediktinerinnenkloster St. Peter & Paul
  • Hamersleben - Stiftskirche der Augustiner  Chorherren St. Pankratius
  • Hillersleben - Benediktinernonnenkloster
  • Hundisburg - Turmruine Nordhusen
  • Seehausen - St. Paulskirche
  • Walbeck - Ruine der Stiftskirche St. Marien
  • Wanzleben - Burg