Unterstützung für ehemalige politische Häftlinge

Leistungsbeschreibung

Personen, die infolge eines Gewahrsams aus politischen Gründen in der DDR oder in anderen Ostgebieten nach dem Bundesvertriebenengesetz, eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben und deren Hinterbliebenen wird auf Antrag eine Rente und/oder Heil- und Krankenbehandlung nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz gewährt.

Personen, die nach einer unrechtmäßigen Freiheitsentziehung in der DDR gerichtlich rehabilitiert wurden, erhalten auf Antrag eine Haftentschädigung sowie die Erstattung von Geldstrafen, Kosten und Auslagen.

Ehemalige politische Häftlinge und deren Hinterbliebene können eine Rente und/oder Heil- und Krankenbehandlung nach dem Häftlingshilfegesetz beantragen.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landesverwaltungsamt.

zurück zur Übersicht

Zuständige Stellen und Formulare

Postadresse

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt - Versorgungsamt - Hauptfürsorgestelle, Soziales Entschädigungsrecht
Olvenstedter Straße 1-2
39108

Telefon

Telefon: 0391 567-2424
Telefax: 0391 567-2351

Öffnungszeiten

montags, dienstags und donnerstags von 9:00 bis 12:00 Uhr sowie

dienstags und donnerstags von 13:00 bis 15:30 Uhr

Postadresse

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt - Versorgungsamt - Hauptfürsorgestelle, Soziales Entschädigungsrecht
Olvenstedter Straße 1-2
39108

Telefon

Telefon: 0391 567-2424
Telefax: 0391 567-2351

Öffnungszeiten

montags, dienstags und donnerstags von 9:00 bis 12:00 Uhr sowie

dienstags und donnerstags von 13:00 bis 15:30 Uhr

Postadresse

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt - Integration, Aussiedler, 2. SED-UnBerG
Kühnauer Straße 161
06846

Telefon

Telefon: 0340 6506-304
Telefax: 0340 6506-450

Öffnungszeiten

09.00 Uhr - 15.30 Uhr, oder nach Vereinbarung