Staatliche Anerkennung zu im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen zur Ausbildung "Fachkraft für soziale Arbeit" erteilen

Leistungsbeschreibung

Die staatliche Anerkennung erhält auf Antrag, wer eine dem Sozialarbeiter, der Sozialarbeiterin, dem Sozialpädagogen oder der Sozialpädagogin entsprechende Tätigkeit ausübt und an einer staatlichen berufsbildenden Schule im Fachbereich Sozialpädagogik eine Ausbildung zur „Fachkraft für soziale Arbeit“ erfolgreich abgeschlossen hat.

Wer eine solche Staatliche Anerkennung zu dem Berufabschluss erhalten hat, ist berechtigt, die Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte Fachkraft für soziale Arbeit" zu führen.

Für dieses Verfahren können Sie den Service des Einheitlichen Ansprechpartners in Anspruch nehmen. Dieser begleitet Sie durch das Verfahren, übernimmt für Sie die Korrespondenz mit allen für Ihr Anliegen zuständigen Stellen und steht Ihnen als kompetenter Berater zur Seite.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landesverwaltungsamt, Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  •  tabellarische Aufstellung der absolvierten Ausbildungsgänge und der ausgeübten Erwerbstätigkeiten mit Angabe des gegenwärtigen Wohnortes in deutscher Sprache,
  • Identitätsnachweis (Original oder beglaubigte Kopie, Übersetzung von öffentlich bestellten Übersetzern)
  • im Ausland erworbene Ausbildungsnachweise (Originale oder beglaubigte Kopien, Übersetzung durch öffentlich bestellte Übersetzer),
  • Nachweise über einschlägige Berufserfahrung oder sonstige Befähigungsnachweise, sofern diese zur Feststellung der Gleichwertigkeit erforderlich sind (Orignial oder beglaubige Kopie, Übersetzung von öffentlich bestellten Übersetzern)
  • Erklärung, ob und bei welcher Stelle bereits ein Antrag auf Feststellung der Gleich- wertigkeit und/oder zur Erteilung der Staatlichen Anerkennung zu dem Berufsabschluss gestellt wurde und ob bereits ein Bescheid erteilt wurde. Bereits erteilte Bescheide sind in Kopie beizufügen.

Abhängig vom jeweiligen Beruf können weitere Unterlagen erforderlich sein. Das entscheidet die zuständige Behörde.

Welche Gebühren fallen an?

maximal

Gebühr: EUR 600,00

Welche Fristen muss ich beachten?

Die zuständige Stelle muss innerhalb von drei Monaten über die Erteilung der Staatlichen Anerkennung entscheiden. Die Frist beginnt erst mit Vorlage der vollständig vorzulegenden Unterlagen und der Feststellung der Gleichwertigkeit der Ausbildung.

Rechtsbehelf

Einen Rechtsbehelf erhalten Sie mit dem Bescheid.

Anträge / Formulare

Bitte wenden Sie sich an die zuständige Stelle.

Was sollte ich noch wissen?

Die Service-Stellen des  Netzwerkes "Integration durch Qualifizierung" (IQ-Netzwerk) beraten und begleiten Sie gern vor, im und nach dem Anerkennungsverfahren.

Unterstützende Institutionen

  • Servicestellen des "Netzwerkes Integration durch Qualifizierung"
  • Einheitlicher Ansprechpartner
  • Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen Bonn

Bemerkungen

Die Anerkennungsverfahren sind über die berufsbezogen zuständigen Stellen zu führen. Bei reglementierten Berufen kann das nach RL 2005/36/EG auch über den Einheitlichen Ansprechpartner erfolgen.

zurück zur Übersicht

Zuständige Stellen und Formulare

Postadresse

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt - Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe
Maxim-Gorki-Straße 7
06114

Telefon

Telefon: 0345 514-3262
Telefax: 0345 514-3279

Öffnungszeiten

09.00 Uhr - 15.30 Uhr, oder nach Vereinbarung