Landkreis Börde - Stabsstelle "Strategische Entwicklungsplanung und integrierte Sozialplanung"

Bedeutung und Aufgaben der Sozialplanung

 

Kommunale Sozialplanung ist als ein wesentliches Steuerungselement zu sehen. Eine moderne Sozialplanung zielt darauf ab, die soziale Lage der Bevölkerung und die Entwicklung in den Sozialräumen des Landkreises zu analysieren und auf dieser Grundlage den Bedarf vor Ort festzustellen, um die erforderlichen sozialen Angebote und Dienstleistungen so zu implementieren, dass die Planung mit der kommunalen Finanzkraft harmoniert.

 

Die integrierte Sozialplanung bietet Entscheidungsträgern, Politik, Gesellschaft und Trägern der (potentiellen) Leistungserbringung notwendige Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft, den daraus resultierenden Problemlagen und benennt mögliche Lösungsansätze. Sozialplanung stellt ein sozialpolitisches Handlungskonzept dar. Auf der Grundlage der Bestandsaufnahme (Bestandserhebung und -analyse) und der Bedarfserhebung ist festzustellen, ob die vorhandenen Angebote ausreichend sind.

 

Darüber hinaus gilt es, Handlungsempfehlungen für ein Sozialkonzept abzuleiten, das als Orientierung für alle kommunalen Akteure gilt und dazu beiträgt, dass die sozialen Angebote und Dienstleistungen ihre gewünschte Wirkung entfalten.

 

Projekt Örtliches Teilhabemanagement

Unsere Leistungen

    zurück zur Übersicht

    Kontakt

    Ansprechpartner
    Leiter:
    Herr Dr. Marcus Waselewski

    Herr Dr. Marcus Waselewski, Leiter
    Adresse

    Landkreis Börde - Stabsstelle "Strategische Entwicklungsplanung und integrierte Sozialplanung"
    Bornsche Straße 2
    39340 Haldensleben, Stadt

    Postadresse

    Postfach 100153
    39331 Haldensleben, Stadt

    Telefon

    Telefon: 03904 7240-1332
    Telefax: 03904 7240-52666

    Öffnungszeiten

    Montag: geschlossen

    Dienstag: 08.00-12.00 Uhr und 13.00-18.00 Uhr

    Mittwoch: geschlossen

    Donnerstag: 08.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr

    Freitag: 08.00-11.30 Uhr

    Landkreis Börde stellt Koordinierungsstelle „Inklusion“ vor

    Seit Januar 2017 arbeiten im Landkreis Börde vier örtliche Teilhabemanager. Diese Stellen werden durch den Europäischen Sozialfond finanziert und fokussieren sich auf die Förderung eines inklusiven Gemeinweisens. Die Aufgabe der Teilhabemanager ist es, zunächst bis 2020, zur gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung beizutragen. Sie unterstützen die Menschen mit Behinderung auf dem Weg ihrer Verwirklichung und setzen sich für die Rechte von betroffenen Personen ein. „Beginnen müssen wir bei uns in der Kommune. Teilhabe muss überall möglich sein. Und dazu müssen wir ebenfalls das inklusive Bewusstsein der Bevölkerung wecken und bei uns in der Kommune ausbauen.“, so Katja Klommhaus vom Teilhabemanagement. Zudem sollen individuelle und fallbezogene Lösungen zur Teilhabe der Bürger mitentwickelt werden. Grundsätzlich maßgebend bei der Umsetzung ist die UN-Behindertenrechtskonvention. Diese bezieht sich auf alle Lebensbereiche der Menschen und findet auch bei der Arbeit der Teilhabemanager Berücksichtigung. Ein weiteres Ziel der Arbeit ist die Erstellung eines Aktionsplanes. Dieser soll konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Menschen mit Behinderung und deren Angehörige im Landkreis beinhalten.

    Das Teilhabemanagement bietet zudem allen Bürgern die Möglichkeit, sich an sie zu wenden und persönliche Unterstützung und Beratung anzufordern, um individuelle Teilhabe zu ermöglichen. Dazu können die Beratungszeiten in Haldensleben, Bornsche Straße 2, genutzt werden. Ebenso ist es den Teilhabemanagern möglich, nach telefonischer Absprache, einen individuellen Termin vor Ort durchzuführen. Seit 2018 schließt das Beratungsspektrum außerdem eine Wohnraumberatung mit ein. Dabei handelt es sich um eine erste Beratung von älteren und pflegebedürftigen Menschen, Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige, welche eine Wohnanpassung vornehmen möchten. Diese verfolgt das Ziel, möglichst lang und selbstständig im eigenen Wohnraum leben zu können. Interessierte Bürger sind dazu eingeladen, sich diesbezüglich beraten zu lassen.

     

    Kontakt:
    Landkreis Börde
    Stabsstelle "Strategische Entwicklungsplanung und integrierte Sozialplanung"
    Koordinierungsstelle „Inklusion“
    Raum: E0-108.0 und E0-110.0
    Bornsche Straße 2, 39340 Haldensleben

    Telefon: 03904 7240-4153/ -4403 / -4404 / -4414
    Fax: 03904 7240-52666
    E-Mail: teilhabe@boerdekreis.de

     

    Verantwortlich für die Durchführung der Förderung:

    Ministerium der Finanzen
    EU-Verwaltungsbehörde EFRE/ESF
    Editharing 40/ 39108 Magdeburg
    E-Mail: esif.mf@sachsen-anhalt.de
    Internet: www.europa.sachsen-anhalt.de

    Dokumente und Downloads

    Keine News verfügbar.