STARK III Förderung

Energetische und Allgemeine Sanierung der Sekundarschule V Oschersleben, Diesterwegring 24

Der Landkreis Börde hatte im Rahmen des STARKIII plus EFRE-Programms Fördermittel für die energetische und allgemeine Sanierung der Sekundarschule V Oschersleben beantragt. Das Schulgebäude wurde 1976 errichtet. Es genügt sowohl hinsichtlich des baulichen Zustandes als auch des Raumangebotes nicht mehr den heutigen Anforderungen. Das Bestandsgebäude soll mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Mio. € saniert werden. Davon werden 1,3 Mio. € aus EU-Fördermitteln, 0,4 Mio. € aus Landesmitteln und 1,8 Mio. € aus Eigenmitteln des Landkreises finanziert. Ein ebenfalls aus Eigenmitteln des Landkreises finanzierter Anbau rundet das gesamte Vorhaben ab.

Entsprechend Schwerpunkt des Förderprogramms steht die energetische Sanierung des Sekundarschul-Gebäudes im Focus. Dafür sind die Erneuerung der Heizungsanlage, der Einbau einer zentralen Lüftungsanlage und die Dämmung der Gebäudehülle einschließlich der Erneuerung von Fenstern und Außentüren vorgesehen. Die Beleuchtung wird auf LED-Technik umgerüstet. Ein außenliegender Sonnenschutz wird an der Südseite des Gebäudes installiert. Im Rahmen der allgemeinen Sanierung wird durch neue Raumzuschnitte die Funktionalität verbessert. Weitere Schwerpunkte sind die Herstellung der Barrierefreiheit und die Erneuerung der Haustechnik und Sanitärbereiche.

Energetische und Allgemeine Sanierung der Ohrelandhalle Haldensleben, Magdeburger Straße 57

Der Landkreis Börde hatte im Rahmen des STARKIII plus EFRE-Programms Fördermittel für die energetische und allgemeine Sanierung der Ohrelandhalle Haldensleben beantragt. Am 12.02.2019 wurden zwei Fördermittelbescheide jeweils für die energetische und für die allgemeine Sanierung durch das Finanzministerium an den Landrat Herrn Martin Stichnoth übergeben. Die energetische Sanierung wird von der EU mit 1,1 Mio. Euro gefördert. Das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich an der Sanierung mit weiteren 160.000 Euro. Die Gesamtbaukosten sind auf 2,6 Mio. Euro veranschlagt. Die Mehrzweckhalle ist im Eigentum des Landkreises Börde und wurde 1996/1997 errichtet. Die Halle wird seit mehr als 20 Jahren sehr intensiv, fast rund um die Uhr genutzt. Neben der Hauptnutzung für  den Schulsport des Friedrich-Förster-Gymnasiums Haldensleben wird die Halle auch durch Sportvereine und für sonstige Veranstaltungen, wie Kulturveranstaltungen genutzt.

Entsprechend dem Schwerpunkt des Förderprogramms steht die energetische Sanierung der Sporthalle im Focus. Dafür ist der Einbau einer effizienten Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung vorgesehen. Erneuert werden die Heizungsanlage mit BHKW, die Warmwasser-Aufbereitungsanlage, der MSR-Technik sowie der Gefahrenmeldeanlage. Das Dach wird erneuert und gedämmt. Ebenso ist eine Fassadendämmung vorgesehen.  Die Hallenbeleuchtung wird auf LED-Technik umgestellt. Sanierungsmaßnahmen in den Umkleidebereichen sind ebenfalls vorgesehen. Die bauliche Umsetzung wird schwerpunktmäßig im Jahr 2020 stattfinden.

Energetische und Allgemeine Sanierung der Sporthalle Am Bruch Oschersleben, Burgbreite 4

Der Landkreis Börde hat im Rahmen des STARKIII plus EFRE -Programms Fördermittel für die energetische und allgemeine Sanierung der Sporthalle Oschersleben beantragt. Am 14.06.2017 wurden zwei Fördermittelbescheide jeweils für die energetische und für die allgemeine Sanierung durch den Staatssekretär des Finanzministeriums, Herrn Klang an den Landrat Herrn Walker übergeben. Die energetische Sanierung wird von der EU mit 1,16 Mio. Euro gefördert. Das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich an der Sanierung mit weiteren 166.000 Euro. Die Gesamtbaukosten sind auf ca. 2,0 Mio. Euro veranschlagt. Die Dreifelder-Sporthalle ist im Eigentum des Landkreises Börde und wurde 1994/1995 errichtet. Die Halle wird seit mehr als 20 Jahren sehr intensiv genutzt. Der Schulsport für das Börde-Gymnasium Oschersleben und für die Berufsschule Oschersleben findet hier statt. Daneben wird die Halle auch durch Sportvereine und sonstige Veranstaltungen genutzt.

Entsprechend dem Schwerpunkt des Förderprogramms steht die energetische Sanierung der Sporthalle im Fokus. Dafür ist der Einbau eines effizienten Lüftungsgerätes und eines modernen  Gas-Heizkessels vorgesehen. Das Dach wird erneuert und gedämmt. Zusätzliche Maßnahmen sind die Erneuerung des Trinkwassernetzes und die Umsetzung von Maßnahmen des baulichen Brandschutzes. Kurzfristig werden die erforderlichen Planungsleistungen und Genehmigungsverfahren voran gebracht. Die bauliche Umsetzung soll im Jahr 2018 komplett abgeschlossen werden.