27.02.2020 ab 10:00 Uhr

Träger-Einladung zur Informationsveranstaltung „Berufung gesucht - Check deine Zukunft in der Börde“

Kategorie: Menschen

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Rahmen einer Informationsveranstaltung möchte das .zib-Team des Landkreises Börde Ihnen den geplanten

 

Aufruf zum regionalen Ideenwettbewerb

des ESF-Projektes „Berufung gesucht“

 

vorstellen und Sie mit inhaltlichen Schwerpunkten der Ausschreibung näher vertraut machen.

 

Dazu laden wir Sie als Träger herzlich ein!

 

Details

Regionaler Ideenwettbewerb

„Berufung gesucht! - Check deine Zukunft in der Börde“

 

Bekanntmachung:

 

Ideenwettbewerb für die Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Landesprogramms Regionales Übergangsmanagement (RÜMSA) im Landkreis Börde

 

1. Einleitung, Rahmenbedingungen

Auf der Grundlage des Operationellen Programms des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 und des arbeitsmarktpolitischen Gesamtkonzeptes des Landes sowie der Förderrichtlinie zum Landesprogramm Regionales Übergangsmanagement (RÜMSA) ruft der Landkreis Börde im Rahmen des regionalen Förderbudgets (Handlungssäule II) alle interessierten Projektträger zur Einreichung von Projektvorschlägen zum Ideenwettbewerb „Berufung gesucht! – Check deine Zukunft in der Börde“ auf.

 

Das Landesprogramm RÜMSA wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Die näheren Bestimmungen zum Landesprogramm können der Förderrichtlinie (MBl. LSA. 2017, 692 vom 19.07.2017) entnommen werden. Die Rahmenbedingungen zur Beteiligung an dem Ideenwettbewerb und die Kriterien zur Auswahl eingereichter Projektvorschläge sind im Folgenden ausführlich dargestellt.

 

Mit dem im Rahmen dieses Ideenwettbewerbs geförderten Projektes soll ein Beitrag zur qualitativen und nachhaltigen Umsetzung regionaler Schwerpunktsetzungen zur Gestaltung der Übergänge von der Schule über die berufliche Ausbildung in den Beruf geleistet werden. Die Einreichungsfrist für Projektvorschläge beginnt ab sofort und endet am Freitag, den 27.03.2020 um 12:00 Uhr (Posteingang). Projektvorschläge sind spätestens zum o. g. Termin einzureichen:

 

Landkreis Börde

Amt für Bildung und Kultur

Koordinierungsstelle .zib I RÜMSA

Gerikestraße 5

39340 Haldensleben

 

Kontaktperson für den Wettbewerb:

Jennifer Koch

Tel.: 03904 7240 2415

E-Mail: ruemsa@landkreis-boerde.de

 

Die Projektvorschläge sind sowohl postalisch mit Unterschrift und Stempel des Trägers einzureichen, als auch in elektronischer Form an ruemsa@landkreis-boerde.de zu senden. Später eingehende Projektvorschläge oder Nachreichungen können nicht berücksichtigt werden.

 

2. Inhaltlicher Förderrahmen

Im Rahmen dieses Aufrufs zum Ideenwettbewerb für die Einreichung von Projektvorschlägen werden Projektkonzeptionen für den bzw. die nachfolgende(n) Themenbereich(e) erwartet (gem. Punkt 3.2.2 der RÜMSA-Richtlinie):

- konzeptionell integrierte Berufsorientierungsangebote (regionalbezogen und schulergänzend)

- Angebote und Ansätze zur Überwindung von Stereotypen und zur Förderung faktischer Chancengleichheit,

insbesondere z.B. in Bezug auf das Geschlecht, aber auch Behinderung, Migration und Sozialunterschiede

 

2.1 Ausgangssituation

In Deutschland gibt es 326 anerkannte Ausbildungsberufe – den „richtigen“ Beruf zu finden ist dabei ohne kompetente Anleitung, Orientierung und Beratung nicht immer einfach. Die Chancen für junge Menschen auf einen Ausbildungsplatz haben sich zwar deutlich erhöht. Trotzdem ist es eine zunehmende Herausforderung, vorhandene Ausbildungsplätze und ausbildungswillige Jugendliche zusammen zu bringen. Zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, aufgrund mangelnder Kenntnisse über den Beruf oder leistungsmäßiger Überforderung, ist eine frühzeitige Heranführung an die Vielfalt des Ausbildungsmarktes erforderlich.

Durch das Landesberufsorientierungsprogramm BRAFO „Berufswahl Richtig Angehen Frühzeitig Orientieren“ erhalten Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (Sekundarschulen, integrierte und kooperative Gesamtschulen, Gemeinschaftsschulen und Förderschulen Lernbehinderte) in der siebten Jahrgangsklasse eine erste praxisorientierte Berufsorientierung. Diese besteht aus einer Kompetenzerkundung und einer Interessenerkundung (in vier verschiedenen Lebenswelten bzw. 12 Tätigkeitsfeldern). Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf können darüber hinaus in der achten Jahrgangsklasse an einer einwöchigen „Betriebserkundung“ teilnehmen. In der achten und/oder neunten Klasse absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. Zur bestehenden Berufsorientierung gehören ebenfalls Angebote der Vor-Ort-Beratung in den Schulen und der Agentur für Arbeit (ab der Vorabgangsklasse) sowie die Teilnahme der Berufsberater/innen an Elternveranstaltungen.

Die Berufsorientierung an Gymnasien gestaltet sich weniger umfassend und unterscheidet sich von Schule zu Schule sehr. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren in der neunten oder zehnten Klasse ein Pflichtpraktikum. Zudem können sie ebenfalls die Berufs- und Studienberatung der Agentur für Arbeit, die Studienberatung der Universitäten und Fachhochschulen in Anspruch nehmen.

Eltern sind in der Beratung und Begleitung ein wichtiger Partner und Ratgeber, da sie die Berufswahlentscheidung maßgeblich mitbegleiten. Die Beratungskompetenz der Eltern hängt von vielen Faktoren, wie Vorstellung zur Entwicklung des Kindes, eigener beruflicher Tätigkeit, Geschlecht u.a. ab und hat ihre Grenzen, da viele Informationen den Eltern gar nicht zur Verfügung stehen.

Das geplante Projekt „Berufung gesucht! – Check deine Zukunft in der Börde“ soll für Schülerinnen und Schüler der Sek I an das BRAFO-Projekt anschließen und auf die Ergebnisse der Kompetenz- und Interessenbekundung aufbauen. Für Schülerinnen und Schüler an Gymnasien soll der Zielgruppe entsprechend ein ähnliches Modell entwickelt werden, wie sie frühzeitig vor ihrem Abschluss in ihrer Berufswahlkompetenz gefördert werden können.

 

2.2 Ziele

Strategische Zielstellung des Projektes soll sein, Schülerinnen und Schüler unter Einbezug der Eltern und regionalen Unternehmen die Möglichkeit zu geben sich mit Berufsbildern und Ausbildungsunternehmen des Landkreises Börde zu beschäftigen und ihnen neue berufliche Perspektiven zu eröffnen.

Mit Hilfe des Ideenwettbewerbs soll ein Projekt im Landkreis Börde umgesetzt werden, das die Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und Schüler erhöht und ihnen ein realistisches Bild von dem Aufgabenfeld verschiedener Berufe vermittelt. Neben den bestehenden obligatorischen Angeboten in den Schulen, sollen Schülerinnen und Schüler der Vorabgangsklassen (8. und 9. Jahrgangsstufe) an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen sowie Schülerinnen und Schüler an Gymnasien (9. und 10. Klassen) Eignungen, Neigungen und Interessen durch praktische Berufserprobung unter betriebsnahen Bedingungen erkunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen nach Beendigung des Projektes in der Lage sein eine realistische Berufswahl treffen zu können. Vor diesem Hintergrund ist eine enge Kooperation zwischen dem Projektträger, Schulen und Ausbildungsbetrieben wichtige Grundlage für den Erfolg.

Über Praxismodule – beginnend mit unternehmensnahen Informationen an den Schulen in Form von Praxisworkshops, über die Organisation von interessenorientierten Betriebsbesichtigungen bis hin zu freiwilligen, individuellen Praktika und Praxistagen in Unternehmen – soll es gelingen die Praxisorientierung zu verbessern. Die Workshops sollen an den Schulen mit Unternehmen aus der Region umgesetzt werden. Dabei ist es geplant auch Eltern einzubeziehen, um deren beratende Unterstützung bei der Berufswahl- und Vorbereitung zu verbessern.

Das Projekt arbeitet an der Schnittstelle zwischen der Schule und der beruflichen Laufbahn und versucht dabei, Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsabbrüche zu vermeiden, die Zahl der unversorgten Ausbildungsbewerber/innen zu senken und auch dem regionalen Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 

2.3 Zielgruppen

Die Zielgruppen des Projektes sind Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen der Sekundarschulen aus den Einheitsgemeinden Haldensleben, Barleben, Hohe Börde, Niedere Börde, Oebisfelde-Weferlingen, Wolmirstedt und der Verbandsgemeinden Elbe-Heide und Flechtlingen sowie alle Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen der Gymnasien im gesamten Landkreis Börde. Es wird von einem Gesamtbedarf von 500 Teilnehmerplätzen ausgegangen. Die Leistungen des Vorhabens „Berufung gesucht!“ sollen für die achten und neunten Klassen (Sekundar- und Gemeinschaftsschulen) und neunten und zehnten Klassen (Gymnasien) folgender Schulen zur Verfügung stehen:

 

Sekundar-und Gemeinschaftsschulen

Gemeinschaftsschule Barleben

Wartberg-Schule Niederndodeleben

Drömlingschule Oebisfelde

Gemeinschaftsschule „Johannes Gutenberg“ Wolmirstedt

Gemeinschaftsschule „Gottfried Wilhelm Leibniz“ Wolmirstedt

Brüder-Grimm-Schule Calvörde

Albert-Niemann-Schule Erxleben

Marie-Gerike-Schule Haldensleben

Sekundarschule Zielitz

 

Gymnasien

Professor-Friedrich-Förster-Gymnasien Haldensleben

Gymnasium Oschersleben

Börde-Gymnasium Wanzleben

Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Oebisfelde

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt

 

Als eine weitere wichtige Zielgruppe sind die Eltern der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen, denn diese sind ein entscheidender Ratgeber im Berufswahlkontext. Vor dem Hintergrund des branchenspezifischen Fachkräftemangels im Landkreis Börde sind die regionalen Unternehmen wichtiger Partner und stellen eine weitere Zielgruppe des Projektes dar. Unternehmen aus dem Landkreis Börde, vorrangig kleine und mittelständische, verschiedener Branchen sollen mit dem Projekt im Rahmen der Praxisworkshops, Unternehmensbesichtigungen und Praktika kooperieren.

 

2.4 Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Das Projekt beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Jugendarbeit. Schülerinnen und Schüler sollen (außerhalb des Unterrichts, in Abstimmung mit den Schulen können ggf. auch Projekttage genutzt werden) praxisnah verschiedene Berufe kennenlernen. Der Projektträger hat die Aufgabe die Jugendlichen in ihrer Berufswahlkompetenz zu fördern und zu einer realistischen und eigenverantwortlichen Entscheidung bzgl. der Berufswahl im Projektverlauf und spätestens nach Beendigung der Schule zu befähigen. In das Projekt sind folgende Module einzubringen:

 

1. Thematische Praxisworkshops

• Teilnahme der Schülerinnen und Schüler in den Schulen außerhalb des normalen Unterrichts (in der Aula und vers.

Workshopräumen o.ä.)

• Möglicher Ablauf:

o 1. Gemeinsame Einführung

o 2. vers. thematische Workshops mit einer Gruppengröße von max. 10 Schülerinnen und Schüler und Come together

mit Unternehmen (Vorstellung regionaler Unternehmen und Netzwerkpartner, Anbieten von „Ausprobierstationen“ für

verschiedene Berufe)

• Information, Beratung, Coaching, Training in den Workshops zu u.a. folgenden Themen: Kennenlernen verschiedener

Branchen und Berufe sowie deren Inhalte, Ausbildungsvoraussetzungen, Bewerbermodalitäten, Ansprüche an die

Mobilität, Arbeitsmarktchancen und Verdienstmöglichkeiten, Informationen zu bestehenden Beratungs- und

Unterstützungsmöglichkeiten.

• Sozialpädagogische Betreuung in den Workshops durch Potenzialanalyse (wenn noch nicht in BRAFO erfolgt),

Befähigung der Jugendlichen zur Reflexion der eigenen Erfahrungen und Anforderungen, Motivationsschub für die

nächsten Schuljahre, Auseinandersetzung mit Rollenbildern, um der geschlechterstereotypischen

Berufswahlentscheidung entgegenzuwirken.

• Die Inhalte der Praxisworkshops sind individuell mit den Schulen und den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler

zu planen. Bereits festgestellte Kompetenzen und Fertigkeiten aus vorangegangenen Berufsorientierungs-maßnahmen

und von Berufsorientierungsangeboten, die bereits an den einzelnen Schulen existieren, sind hier zu berücksichtigen

• Arbeit mit dem Berufswahlpass oder ggf. ist der Berufswahlpass anzulegen, wenn er fehlt.

• Aufzeigen von der Vielfalt der Berufsmöglichkeiten in der Börde.

• Die Teilnahme an einem Praxisworkshop pro Schüler ist anzustreben.

• Außerdem wird erwartet, dass Netzwerkpartner (u.a. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft, Netzwerk „Schulerfolg Sichern“)

die Angebote mitgestalten.

 

2. Betriebsbesichtigungen

• Organisation von Betriebsbesichtigungen für Schüler/innen der beteiligten Schulen mit der Möglichkeit der Begleitung

durch die Eltern

• Praktisches Ausprobieren der Ausbildungsberufe in den Unternehmen, Kennenlernen von Arbeitsabläufen, Kontakt mit

Mitarbeitern und Azubis

• Größe der Gruppen ist abhängig von dem Bedarf und Interesse (es sollten aber nicht mehr als 20 Schülerinnen und

Schüler an einer Betriebsbesichtigung teilnehmen)

• Bei größerem Interesse muss ein weiterer Termin angeboten werden.

• Bei weniger Interesse können Schulen zusammengelegt werden.

• Es ist auch möglich mehrere Betriebe an einem Tag zu besichtigen (z.B. in den Ferien)

• Es ist anzustreben, dass Schüler / jede Schülerin mindestens an einer Betriebsbesichtigung teilnehmen.

• Mindestanforderung ist das Anbieten von einer Betriebsbesichtigung pro Halbjahr pro Schule

 

3. Anbieten von individuellen Praktika

• Organisation von freiwilligen Praktika in der außerschulischen Zeit

• Die Teilnehmer sollen hier ebenfalls praktische Einblicke in die Betriebsabläufe und in die Ausbildungsinhalte erhalten

• Durchführung eines Vorbereitungskurses; Schulen können für diese Workshops durch den Projektträger

zusammengelegt und müssen nicht pro Schule durchgeführt werden.

• Mindestanforderung: 20 Prozent der Gesamtprojektteilnehmer/innen

 

2.5 Aufgaben und Aktivitäten

• Frühzeitige Vorgespräche mit den genannten Schulen

• Teilnahme der Schulen am Projekt erfolgt auf Basis der Freiwilligkeit. Eine enge Zusammenarbeit mit dem

Landesschulamt, den Lehrkräften, Schulsozialarbeitern/innen und falls vorhanden den Berufsorientierungslehrkräften

ist für den Erfolg des Projektes wichtig. Eine Kooperation in Form einer verbindlichen Vereinbarung ist anzustreben.

• Organisation und Durchführung der Praxisworkshops, Betriebsbesichtigungen und Praktika

• Konzipierung des Ablaufes und der inhaltlichen Gestaltung der Praxisworkshops und der Betriebsbesichtigungen (in

enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen und Schulen). Eine zielgruppenspezifische Gestaltung und

entsprechende Auswahl der Unternehmen und Ausbildungsberufe / Unternehmen die ein duales Studium anbieten

(Durchführung an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen ODER an Gymnasien) ist Voraussetzung.

• Methodische Planung und Umsetzung der Praxisworkshop

• Aktive Einbindung der Eltern in die Berufsorientierung während der Praxisworkshops und Unternehmensbesuchen

• Öffentlichkeitsarbeit zur Information der Schüler/innen und Eltern (Organisation von Infoveranstaltungen und

Elternabenden)

• Entwicklung, Durchführung und Auswertung einer quantitativen Vorher-/Nachherbefragung zur Feststellung der

Steigerung der Berufswahlkompetenz

• Einbeziehen von bereits existierenden Berufsorientierungsangeboten

• Nutzung und Fortführung oder ggf. Erstellung des Berufswahlpasses

• Aufbau von Kooperationen zu Unternehmen (insbesondere KMU) zur Gewinnung derer für Praxisworkshops,

Betriebsbesichtigungen und Praktika sowie zu den regionalen Netzwerken wie dem Arbeitskreis Schule Wirtschaft

 

2.6 Qualitätsanforderungen

• Beschreiben Sie, wie Sie die Projektziele erreichen wollen, wie Sie auf die beiden verschiedenen Schülerzielgruppen

eingehen wollen und anhand welcher überprüfbarer Quellen (gemäß Punkt 2.7) der Projekterfolg gemessen werden

soll.

• Bitte stellen Sie einen modelhaften Teilnehmerdurchlauf und die Zeitschiene für das Gesamtprojekt dar.

• Das eingereichte Konzept soll eine konkrete Beschreibung der Umsetzung der Workshops, Betriebsbesichtigungen und

Praktika enthalten.

• Beschreiben Sie, wie Sie Schulen für das Projekt gewinnen möchten und wie Sie die verbindliche Zusammenarbeit

sichern (z.B. durch Kooperationsverträge).

• Erklären Sie bitte, wie die Eltern in das Projekt eingebunden werden können.

• Bitte stellen Sie im Projektvorschlag dar, wie die Schnittstelle Schule-Wirtschaft in das Projekt eingebunden werden

kann.

• Wichtig ist außerdem die Darstellung der Abgrenzung zu Landes- und Bundesprogrammen, die für die Zielgruppe am

Übergang Schule-Beruf relevant sind sowie zu ähnlichen Formaten, wie Praxistage oder Schülerbetriebspraktika.

Inwieweit sind die geplanten Projektinhalte von diesen Programmen und Formaten also zu unterscheiden.

• Die Projektumsetzung soll durch einen Personaleinsatz von 3,25 VbE erfolgen. Davon fallen 0,25 Stellenanteile auf die

Projektleitung. 2,0 VbE sollen durch qualifizierte sozialpädagogische Fachkräfte abgedeckt werden. Außerdem sind 1,0

VbE Stellenanteile einer pädagogischen Lehrkraft (für die methodische Umsetzung der Praxisworkshops) eingeplant.

• Pro Quartal erfolgt mindestens ein Abstimmungs- und Auswertungsgespräch (u.a. zum Teilnehmermonitoring und

Projektentwicklung) mit der RÜMSA-Koordinierungsstelle im Landkreis Börde.

 

Weitere formale Anforderungen

• Bei den einzureichenden Projektvorschlägen ist in Abgrenzung bzw. in Verzahnung zu Landes- und

Bundesprogrammen, die für die Zielgruppe am Übergang Schule-Beruf relevant sind, insbesondere zu BRAFO, den

Praxislerntagen und Schulerfolg sichern, darzustellen, inwieweit sich die geplanten Projektinhalte von diesen

Programmen unterscheiden bzw. diese in ihrer Wirkung ergänzen und verstärken können.

• Die konzeptionelle Darstellung ist auf die spezifischen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen im Land Sachsen-

Anhalt allgemein und im Landkreis Börde speziell abzustellen.

• Weiterhin wird eine detaillierte Darstellung der Trägerkompetenz und -erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen mit

unterschiedlichen Problemlagen am Übergang Schule-Beruf erwartet.

• Eine Gender - Diversity-Kompetenz des Projektträgers und des Projektpersonals wird vorausgesetzt und ist durch die

konzeptionellen Darstellungen zu verdeutlichen. In jedem Fall ist darzustellen, wie durch die Umsetzung des geplanten

Projekts ein Beitrag zur Verbesserung der Querschnittsziele Chancengleichheit von Mädchen und Jungen sowie

Inklusion von Jugendlichen mit Behinderungen oder von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Themenbereich

erreicht werden kann.

• Außerdem ist eine aktive Öffentlichkeitsarbeit mit Bezug auf die Förderung durch den ESF sowie auf das RÜMSA-

Programm in Abstimmung mit der Koordinierungsstelle RÜMSA im Bördekreis zu gewährleisten. Dabei hat der

Projektträger ausführlich darzustellen, wie er eine aktive Öffentlichkeitsarbeit mit Bezug auf das RÜMSA-Programm

gestalten möchte.

 

2.7 Qualitative und quantitative Indikatoren

Qualitative Indikatoren

• Erhöhung der Berufswahlkompetenz der jungen Menschen: Kompetenzorientierte Dokumentation der Teilnahme im

Berufswahlpass der Schülerinnen und Schüler, Entwicklung, Durchführung und Auswertung einer quantitativen

Vorher-/Nachherbefragung zur Feststellung der Steigerung der Berufswahlkompetenz

• Bescheinigung der Lernleistungen durch ein Zertifikat

 

Quantitative Indikatoren

• 500 Schülerinnen und Schüler (aus dem unter Punkt 2.2 angegebenen Raum) nehmen im Förderzeitraum von 24

Monaten an den Praxisworkshops (Pflichtteilnahme ist mindestens ein Praxisworkshop) teil.

• Mindestens 500 Schülerinnen und Schüler nehmen an mindestens einer Betriebsbesichtigung teil.

• Mindestens 100 Schüler werden in ein freiwilliges Praktikum vermittelt und nehmen vorab an einem Vorbereitungskurs

teil. Es ist sicherzustellen, dass pro Schuljahr mindestens ein Kurs durchgeführt wird.

• Mindestens zwei Workshoptage pro Schule pro Schuljahr werden durchgeführt. Dabei werden insgesamt mindestens

24 verschiedene Unternehmen aus mindestens fünf verschiedenen Branchen für die Workshoptage akquiriert.

• Mindestens 24 Betriebsbesichtigungen in verschiedenen Unternehmen statt.

• Mindestens 24 Unternehmen aus mindestens fünf verschiedenen Branchen werden für die Betriebsbesichtigungen

akquiriert.

 

3. Formaler Förderrahmen

 

Die Auswahl der Projektvorschläge erfolgt auf der Grundlage eines Kriterienkatalogs. Die Bewertung orientiert sich an den in den Vorschlägen beschriebenen Beiträgen zur Erfüllung der oben genannten Erwartungen und Anforderungen. Die Förderung der bzw. des ausgewählten Projekte(s) erfolgt auf der Grundlage des Operationellen Programms ESF des Landes Sachsen-Anhalt 2014 -2020 . Die Höhe der Zuwendung kann bis zu 80 % der förderfähigen Projektausgaben betragen.

Förderfähig sind alle mit der Durchführung des Projektes in unmittelbarem Zusammenhang stehenden Ausgaben. Hierzu gehören grundsätzlich Ausgaben für das Projektpersonal, einschließlich der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung für das Projektpersonal und projektbezogene Reisekosten in Anlehnung an das Bundesreisekostengesetz und Ausgaben zur projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit sowie Ausgaben für Teilnehmende.

Für indirekte Ausgaben wird eine Pauschale in Höhe von 15 % der direkten, bestätigten und nachgewiesenen Lohn- und Lohnnebenausgaben für das bewilligte Projektpersonal (ohne Verwaltungspersonal) gewährt. Indirekte Ausgaben sind insbesondere Ausgaben für Projektverwaltung und Projektabrechnung, Büromaterial, Lehr- und Dokumentationsmaterial, projektbegleitende Werbemittel, Post und Kommunikation, Miet- und Mietnebenausgaben für Räume des Projektpersonals, Steuern und Versicherungen.

Ausgaben für Honorare, Lehrgänge und Leistungen externer Einrichtungen sind grundsätzlich förderfähig, wenn sie für eine angemessene, projektbezogene Weiterbildung des Projektpersonals und/oder von Teilnehmenden notwendig sind. (Vgl. Förderhandbuch ESF Förderperiode 2014-2020 für den Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Abteilung 5).

Die Laufzeit des Projektes beträgt 24 Monate. Voraussichtlicher Projektbeginn ist der 1. Juli 2020

 

Die kalkulierten Gesamtausgaben des Vorhabens betragen maximal 450.411,23 EUR. Es soll damit ein Einzelprojekt gefördert werden. Die Ausgaben werden zu 80 % aus den Mitteln des regionalen Förderbudgets RÜMSA finanziert. 20 % der Projektausgaben, ohne Teilnehmendenfahrtkosten, werden durch die Agentur für Arbeit Magdeburg im Rahmen des § 48 SGB III (BOM) übernommen, die anfallenden Fahrtkosten für die Teilnehmenden werden durch den Landkreis Börde übernommen.

 

4. Projektbewertung, Projektauswahl und Antragstellung

 

Projektvorschläge von Trägerverbünden sind zum Ideenwettbewerb zugelassen. Im Falle eines Verbundvorschlages sind aussagefähige Kooperationsvereinbarungen der beteiligten Partner beizufügen. Bei Antragstellungen von Trägerverbünden wird die konkrete Aufteilung der Zuwendungen im weiteren Verlauf des Antragsverfahrens geklärt.

Die Projektauswahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

In der ersten Verfahrensstufe wird eine ausführliche Beschreibung der Projektidee eingereicht.

Die Beschreibung soll Angaben zu folgenden Punkten enthalten:

• Projektidee einschließlich Teil-/Zielen und Zielgruppen,

• Projektansatz, Abgrenzung und Verzahnung zu vergleichbaren eigenen und öffentlich geförderten Aktivitäten,

Projektstruktur, Zeitpläne,

• ausführliche Beschreibung der geplanten Arbeitspakete einschließlich Teil-/Zielen, Aktivitäten, Meilensteinen,

konkreten Ergebnissen/Produkten sowie eingesetztes Personal,

• qualitative und quantitative Ergebnisindikatoren nach Möglichkeit differenziert nach Arbeitspaketen,

• Möglichkeit zur verbindliche Zusammenarbeit mit Schulen,

• Maßnahmen zur Akquise von Unternehmen für die Kooperation und Teilnahme am Praxisworkshop,

Betriebsbesichtigungen und Anbieten von Praktika, Maßnahmen zur Einbindung der Eltern und der Schnittstelle

Schule-Wirtschaft,

• Durchführungsorte, Personaleinsatz, Qualifikationen des Projektpersonals,

• Projektpartner/innen mit Angaben zu deren Funktionen und Aufgaben

• Maßnahmen zur Qualitä tssicherung, zum Schnittstellenmanagement und zum Projektmonitoring sowie

• Referenzen, Vorerfahrungen, insbesondere Kompetenznachweise für die Sachkunde in dem ausgewählten

Förderbereich und in der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit an den Schnittstellen SGB II, III und VIII

• Einnahmen- und Ausgabenplan.

 

Dabei sind die beigefügten Formblätter zu nutzen:

• Formblatt 1: Deckblatt zum Projektvorschlag

• Formblatt 2: Erklärung zum Projektvorschlag

• Formblatt 3: Beschreibung des Projektvorschlags

• Anlage: Kalkulation für Projektausgaben und -einnahmen

 

Dem Projektvorschlag sind als Anlagen beizufügen:

• bei Projektvorschlägen eines Trägerverbundes: Aussagefähige Kooperations-vereinbarungen zwischen den

Projektträgern,

• Expertisen, Stellungnahmen, Gutachten fachkundiger Stellen (keine Letters of Intent!)

• Gegebenenfalls weitere aussagekräftige Kooperationsvereinbarungen mit potentiellen Kooperationspartnern

 

Die Bewertung der Projektvorschläge wird anhand der folgenden Bewertungskriterien vorgenommen:

Übersicht über die Haupt- und Unterkriterien zur Bewertung der Projektvorschläge

I. Administrative und fachliche Eignung des Trägers

I.1 Erfahrungen in der Umsetzung von Projekten in vergleichbaren Themenbereichen und der Arbeit mit der/den

gewählten Zielgruppen am Übergang Schule-Beruf

I.2 Projektsteuerung und Qualitätsmanagement

I.3 Erfahrungen im Aufbau von Kooperationen mit Betrieben/ Unternehmen oder Einrichtungen der öffentlichen

Verwaltung

 

II. Qualität des Projektkonzepts

II.1 Ausgangssituation und abgeleiteter Handlungsbedarf

II.2 Qualitative und quantitative Angaben zu den Zielen

II.3 Qualität des Umsetzungskonzepts

II.4 Arbeits- und Zeitplan

II.5 Gender - Diversity-Kompetenz

 

III. Plausibilität des Finanzierungsplans

III.1 Wirtschaftlichkeit

 

Anhand der Bewertungsergebnisse wird eine Empfehlung für die Auswahl im Regionalen Arbeitskreis (RAK) erstellt. Der RAK wird nach fachlichen und qualitativen Maßstäben ein Auswahlvotum abgeben.

Die Kommune informiert die Projektträger schriftlich zu den Ergebnissen des Wettbewerbs und zur Auswahl der Projekte. Danach werden die ausgewählten Projektträger durch den Landkreis aufgefordert, die Antragstellung beim Landesverwaltungsamt vorzunehmen.

 

 

Auf einen Blick

Name der Veranstaltung
Träger-Einladung zur Informationsveranstaltung „Berufung gesucht - Check deine Zukunft in der Börde“
Wann beginnt und endet die Veranstaltung?
27.02.2020 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Wo findet die Veranstaltung statt?
Landkreis Börde
Bornsche Str. 2
39340 Einheitsgemeinde Haldensleben, Stadt
Ist diese Veranstaltung barrierefrei?
ja
Letzte Aktualisierung: 18.02.2020 16:08 Uhr