Aktive Eingliederung

Die Umsetzung  der Richtlinie zur Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung - vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt - wird im Landkreis Börde im Amt für Arbeitsmarkt  umgesetzt. Im Rahmen der Förderrichtlinie gibt es fünf Förderbereiche:

  1. Förderbereich A zur beruflichen Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen: Aktive Eingliederung
  2.  Förderbereich B zur Unterstützung überwiegend jüngerer Hilfsbedürftiger aus Familienbedarfsgemeinschaften: Familien stärken – Perspektiven eröffnen
  3. Förderbereich C zur Sicherung der Bildungs- und Beschäftigungsfähigkeit förderungsbedürftiger jungen Menschen: STABIL – Selbstfindung- Training – Anleitung – Betreuung – Initiative – Lernen
  4. Förderbereich D zur Schaffung zusätzlicher Beschäftigungsmöglichkeiten zur Vermeidung von sozialer und beruflicher Ausgrenzung: Gesellschaftliche Teilhabe: Jobperspektive 58+
  5. Förderbereich E zur Regionalisierung der Förderung zur Vermeidung beruflicher und sozialer Ausgrenzung sowie zur individuellen beruflichen und sozialen Eingliederung: Regionale Koordination

 

Förderbereich A zur beruflichen Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen: Aktive Eingliederung

Zielgruppe:

  • Personen mit besonderem Unterstützungsbedarf, welcher durch die Förderangebote im Bereich SGB II oder SGB III nicht mehr unterstützt werden können, diesen jedoch benötigen, um in Arbeit bzw. Ausbildung integriert zu werden.
  • Menschen die Arbeitslos sind und zudem gesundheitliche und/ oder psychische Beeinträchtigungen oder Behinderungen haben. Insbesondere Personen, welche langzeitarbeitslos sind und sich in einem laufenden Rehabilitationsverfahren befinden, welche durch einen anderen Kostenträger finanziert werden.

Ziele: Die Menschen sollen aktiviert, stabilisiert und qualifiziert werden, um die nachhaltige berufliche Eingliederung zu erreichen.

Im Landkreis Börde erfolgt die Umsetzung des Förderbereichs A, nach dem erfolgreich durchgeführten Wettbewerb inkl. der Entscheidung des Regionalen Arbeitskreises, durch den Träger „sbh bildungsprojekte gmbh“ in den Standorten Haldensleben und Oschersleben. Insgesamt stehen 30 Teilnehmerplätze zur Verfügung.

 

Motiviert in Arbeit - MotiviA Börde Nord
Wedringer Straße 8
39340 Haldensleben
Förderzeitraum: 01.11.2016 - 31.10.2019

Motiviert in Arbeit - MotiviA Börde Süd
Anderslebener Str. 42
39387 Oschersleben (Bode)
Förderzeitraum: 01.11.2016 - 31.10.2019

 

Die Projekte im „Förderbereich A zur beruflichen Integration von Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen: Aktive Eingliederung“ werden gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt.

Aufruf zur Teilnahme am Ideenwettbewerb „Aktive Eingliederung“

Der Landkreis Börde ruft alle interessierten Träger auf, Projektvorschläge im Rahmen des Wettbewerbs „Aktive Eingliederung“ einzureichen. Gefragt sind Projektideen zur Verbesserung der Integrati-onschancen von Arbeitslosen mit besonderen Vermittlungshemmnissen. Die Grundlage für die Durchführung des Wettbewerbs und zur Umsetzung entsprechender Projekte bildet die Richtlinie „Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Anliegen des Wettbewerbs

Obwohl sich die Arbeitsmarktlage im Landkreis Börde weiter positiv entwickelt, können nicht alle Arbeitslosen davon profitieren. Für arbeitslose Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen wird es immer schwieriger, in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zurückzukehren. Speziell diese am Arbeitsmarkt benachteiligten Personen besitzen oft einen besonderen Unterstützungsbedarf. Durch eine langfristige, individuelle und lösungsorientierte Integrationsbegleitung soll die berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in ein Ausbildungsverhältnis erreicht werden.

Wer kann sich am Wettbewerb beteiligen?

Zur Teilnahme am Wettbewerb sind juristische Personen des privaten Rechts berechtigt.

Rahmenbedingungen

Für den Landkreis Börde steht für die Durchführung des Programmes „Aktive Eingliederung“ ein Fördervolumen von 800.000 Euro zur Verfügung. Aus dem Budget können zwei Projekte mit maximal 400.000 Euro pro Projekt für zwei Jahre gefördert werden. Ein Projekt muss eine Kapazität von mindestens 15 Teilnehmerplätzen haben. Zielgruppe sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen, die mit Hilfe der Förderangebote nach SGB II / SGB III nicht mehr erreicht werden können und einen besonderen Unterstützungsbedarf bei der Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder in Ausbildung haben. Mit der Regionalisierung der Arbeitsmarktprogramme zielt das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen der Richtlinie „Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung“ darauf ab, die Förderung stärker an den regionalen Bedarfen und Voraussetzungen auszurichten, d. h. die besonders benachteiligten Personenkreise zu erfassen und entsprechend ihren Voraussetzungen und persönlichen Merkmalen zu unterstützen. Zur differenzierten und bedarfsorientierten Unterstützung der vielschichtigen Zielgruppe erfolgt die Ausschreibung daher für folgende Zielgruppen:

  • Arbeitslose mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Behinderungen (insbesondere Teilnehmer in laufender Reha fremder Kostenträger) und
  • Langzeitarbeitslose

Teilnehmende müssen bei der Agentur für Arbeit oder beim Jobcenter arbeitsuchend oder arbeitslos gemeldet sein. Bezieher von Arbeitslosengeld I können nicht gefördert werden. Die Maßnahmeumsetzung soll für ein Projekt im Nordkreis und für ein weiteres Projekt im Südkreis des Landkreises Börde erfolgen. Aufgrund der Zielgruppe und der regionalen Problematik eines Flächenkreises sollte in der Einreichung der Projektvorschläge ein Leasingfahrzeug Berücksichtigung finden. Eine aufsuchende Arbeit sollte bei Bedarf gewährleistet sein sowie die Möglichkeit der Abholung von Teilnehmenden bestehen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte, in denen Angehörige der Zielgruppe umfassende Angebote zur Aktivierung, persönlichen Stabilisierung, Qualifizierung sowie nachhaltigen beruflichen Eingliederung erhalten. Bei der Projektumsetzung sind die folgenden Elemente zu berücksichtigen:

  • Potenzialanalyse mit sozialer und beruflicher Kompetenzfeststellung
  • Soziale und fachliche Qualifizierung
  • Akquise geeigneter Praktikums-, Arbeits- oder Ausbildungsplätze
  • Durchführung von Integrationspraktika
  • Individuelle Integrationsbegleitung am Arbeits- oder Ausbildungsplatz
  • Sozialpädagogische Betreuung
  • Nachbetreuung (bei Bedarf: psychologische oder ergotherapeutische Betreuung)

Die individuelle Teilnahmedauer für Personen, die alle Projektelemente absolvieren, beträgt in der Regel zwölf Monate. Darüber hinaus kann die Teilnahme längsten s bis zum Ende der Probezeit eines sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnisses fortbestehen. Außerdem gelten die folgenden Zuwendungsvoraussetzungen:

  • Die Maßnahmenumsetzung soll in je einem Projekt im Nord- bzw. Südkreis des Landkreises Börde erfolgen.
  • Im Projektzeitraum soll eine jährliche Kapazität von 15 Teilnahmeplätzen vorgehalten werden. Die Besetzung ist durchgehend sicherzustellen.
  • Die Projektvorschläge sollen ein detailliertes Betreuungs- und Integrationskonzept mit einer festgelegten Mindestanzahl von Vermittlungen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in eine Ausbildung beinhalten.
  • Zur Qualitätssicherung soll sich mindestens 1/3 des Betreuungspersonals im Laufe von 12 Monaten über mindestens drei Tage weiterbilden.

Wie wird gefördert?

Die Finanzierung erfolgt als Fehlbedarfsfinanzierung und kann bis zu 100% der Kosten decken. Der Förderzeitraum beträgt 24 Monate, wobei eine einmalige Verlängerung um 12 Monate möglich ist. Die maximale Förderhöhe für 24 Monate beträgt 400.000 EUR. Hinweise zum Verfahren. Die zu fördernden Projekte werden im Rahmen eines wettbewerblichen Verfahrens ausgewählt. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein tragfähiges Konzept zur Umsetzung der Ziele des Programms „Aktive Eingliederung“ einzureichen. Der Wettbewerb bildet die Vorstufe zum Antragsverfahren. Bei positiver Entscheidung durch den Regionalen Arbeitskreis (RAK) zu einem Projekt erfolgt die Aufforderung zur Antragsabgabe bei der bewilligenden Stelle. Die Projektvorschläge sind bis zum 23.August 2019, 12:00 Uhr, unter folgender Adresse einzureichen:

Landkreis Börde
Amt für Wirtschaft
Regionale Koordination
Bornsche Straße 2
39340 Haldensleben

Der Projektvorschlag ist in doppelter Ausfertigung in einem verschlossenen Briefumschlag mit Hinweis auf den Wettbewerb „Aktive Eingliederung“ einzureichen. Stichtagsrelevant ist der postalische Eingang bei der o. g. Adresse. Später eingehende Projektvorschläge bzw. Nachreichungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Zudem ist der Projektvorschlag innerhalb von fünf Werktagen nach der postalischen Einreichung in digitaler Form an wirtschaft@boerdekreis.de zu senden.

Die Unterlagen sind vollständig ausgefüllt einzureichen. Die Bewertung der Projektvorschläge erfolgt nach einem einheitlichen Bewertungsschema, das zusammen mit weiteren Hinweisen zum Bewertungsablauf auf der Website des Landkreises Börde eingesehen werden kann. Die Richtlinie und Unterlagen zum Einreichen eines Projektvorschlages stehen als Anlagen zur Verfügung.

Ansprechpartner zum Wettbewerb

Herr Danny Schonscheck
Amtsleiter Wirtschaft
Telefon: 03904 7240-1305
E-Mail: wirtschaft@boerdekreis.de