Bürgerinfo LANDKREIS BÖRDE

Auszug - Information zur Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden im Landkreis Börde Berichterstatterin: Sandra Simon, Stellvertretende Leiterin des Fachdienstes Migration  

 
 
ordentliche Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Kultur- und Sozialausschuss
Datum: Mi, 19.04.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:55
Raum: - Sitzungsraum II -
Ort: Landkreis Börde, Verwaltungsgebäude, Gerikestraße 104, 39340 Haldensleben

Frau Simon informiert die Mitglieder des Fachausschusses über die Entwicklung der Zahlen Asylsuchender im Landkreis Börde und erläutert dazu das den Mitgliedern vorliegende Datenblatt.

 

Herr Dr. Pfeiffer bemerkt, dass auf Grundlage einer Mitteilung des Landrates der Finanzausgleich über Land und Bund noch nicht sichergestellt ist.

 

Daraufhin informiert Herr Dr. Waselewski darüber, dass durch eine Information des Ministeriums des Innern vom 19.04.17 diese Kosten in Gänze übernommen werden sollen.

Die Erstattung soll sich an den tatsächlich verauslagten Kosten des Landkreises orientieren.

 

Frau Schünemann stellt die Frage nach den initiierten Patenschaften und ob diese auch weiterhin noch erwünscht sind. Sie stellt fest, dass sie vorrangig die ideelle Unterstützung durch die Gremien vermisst.

 

Frau Kratzsch bestätigt, dass die Integrationslotsen, die in verschiedenen Gemeinden tätig werden, sehr gefragt sind und damit das ehrenamtliche Engagement nach wie vor einen hohen Stellenwert hat. In Bezug auf die Patenschaften informiert sie, dass am 27.04.17 ein großer Austausch der Beteiligten im Landesverwaltungsamt durchgeführt wird. Dazu sind auch die Familienbildungspatenschaften geladen, um ihr Programm vorzustellen.

In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass dabei auch über die Zukunft dieses Programms diskutiert werden wird. Des Weiteren bietet sie die Möglichkeit an, dass sie jederzeit für eine Kontaktaufnahme zur Verfügung steht und bei einer der nächsten Versammlungen diese Möglichkeiten auch vorzustellen.

 

Herr Mewes bittet um Verständigung, was unter dem Punkt – Information zur Unterbringung von Flüchtlingen - zu verstehen ist. Es kann nicht sein, dass nur die Statistik aufgezeigt wird, sondern über diese Statistik hinaus, steht die Beantwortung solcher Fragen wie Betreuung, wie ist die Auslastung der Unterkünfte, welche Probleme stehen an.

Er bittet die Verwaltung zu prüfen, dass hier umfangreichere Informationen zu grundsätzlichen Fragen weitergegeben werden.

 

Frau Leuschner unterstützt diesen Standpunkt und bittet auch darum, Aussagen zu tätigen, was ist im Landkreis an Integration bereits gelungen, was gelingt nicht, wo muss nachgesteuert werden. Sie unterstreicht die Wichtigkeit dieses Themas auch mit den Wahlergebnissen zur Präsidentschaftswahl in der Türkei, zu der vorrangig zwei Drittel der türkischen Wähler dem Ansinnen des Präsidenten ihre Zustimmung gaben.

Unter diesem Gesichtspunkt ist zu hinterfragen, inwieweit ist hier Integration gelungen.

 

Frau Schünemann regt an, viel mehr miteinander über gute Erfahrungen zu sprechen, welche positiven Ansätze gibt es und wo kann verbessernd eingegriffen werden.